Kaffee & Espresso

Sortieren nach

1914 Jahrhundert-Mischung

12,80 €*

Grundpreis: 25,60 € / 1 kg

Jetzt kaufen
Alessa's Caffè Espresso

10,20 €*

Grundpreis: 20,40 € / 1 kg

Jetzt kaufen
Äthiopischer Mocca (Sidamo)

11,80 €*

Grundpreis: 23,60 € / 1 kg

Jetzt kaufen
Bio Espresso (DE-Öko-003)

11,80 €*

Grundpreis: 23,60 € / 1 kg

Jetzt kaufen
Bio Hausmischung (DE-Öko-003)

11,80 €*

Grundpreis: 23,60 € / 1 kg

Jetzt kaufen
Bio-Fair Espresso (DE-Öko-003)

11,80 €*

Grundpreis: 23,60 € / 1 kg

Jetzt kaufen
Brasini Espresso

9,20 €*

Grundpreis: 18,40 € / 1 kg

Jetzt kaufen
Columbia Hochland Kaffee

10,80 €*

Grundpreis: 21,60 € / 1 kg

Jetzt kaufen
Costa Rica Hochland Arabica

10,60 €*

Grundpreis: 21,20 € / 1 kg

Jetzt kaufen
El Salvador

11,80 €*

Grundpreis: 23,60 € / 1 kg

Jetzt kaufen
Espresso Classico

8,80 €*

Grundpreis: 17,60 € / 1 kg

Jetzt kaufen
Espresso Costa Rica

11,40 €*

Grundpreis: 22,80 € / 1 kg

Jetzt kaufen

Leckerer Kaffee
aus eigener Röstung

Wacker’s Kaffee-Vielfalt entdecken!

Für den Großteil von uns darf sie nicht fehlen: Eine leckere Tasse Kaffee! Dabei sind die Geschmäcker heutzutage unterschiedlicher denn je. Kaffeesorten und die unterschiedlichsten Zubereitungen haben in den letzten Jahren und Jahrzehnten an enormer Vielfalt und Beliebtheit gewonnen. Wir unterscheiden mittlerweile nicht mehr nur in klassischen Kaffee oder Espresso, sondern haben für die süßeren Geschmäcker mittlerweile auch ein breites Angebot – wie zum Beispiel Latte Macchiato, Cappuccino oder Milchkaffees. Immer beliebter in Europa wird auch der amerikanische Flavored Coffee, der mit diversen Sirup-Varianten zusätzlich aromatisiert wird. Die Liste der Kaffeespezialitäten ist lang und wird immer länger. So ist für jeden Kaffee-Liebhaber das Richtige dabei!
Auch bei Wacker’s Kaffee finden Sie eine bunte Vielfalt der besten Kaffeesorten aus aller Welt.

Das Besondere an Wacker’s Kaffee

Wir vereinen höchste Qualität und handwerkliches Können

Kaffee ist unsere Leidenschaft! – Aus diesem Grund spiegelt sich in all unseren Kaffeeprodukten jahrelange Erfahrung und unser gesamtes handwerkliches Können wider. Unsere Philosophie des langsamen, schonenden und vollständigen Röstens prägen unser gesamtes Sortiment.

Alle unsere Kaffees haben ein eigenes, einzigartiges Röstprofil, dass kleine Abweichungen je nach Witterung und Jahreszeit haben kann. Die Kompetenz und die Erfahrung unserer professionellen Kaffeeröster bieten Ihnen jedoch eine immer gleichbleibend hohe Wacker‘s-Qualität mit dem unverwechselbaren Geschmack jeder einzelnen Kaffeesorte.

Besonderen Wert legen wir darauf, Ihnen ausschließlich hochwertigen Kaffee aus sorgfältig ausgewählten Kaffeebohnen zu liefern. Diese Selektion ist essenziell für einen hochwertigen und geschmackvollen Kaffee-Genuss. Einige unserer Kaffees finden Sie auch in Bio-Qualität. Der kontrolliert biologische Anbau von Bio-Kaffee und Bio-Espresso ist für uns Herzenssache und zugleich Verantwortung. Ungeachtet ob Sie sich für eine hellere oder doch lieber dunklere Röstung entscheiden - alle Kaffeebohnen sind mit der gleichen Sorgfalt und Hingabe verarbeitet.

Hellere Röstungen sind geprägt von Fruchtnoten und heben die Eigenschaften des Ursprungsortes und der Aufbereitung hervor. Dunklere Röstungen bringen mehr Fülle, dunklere, nussige und zum Teil auch rauchige Aromen. Charakteristisch für eine dunklere Röstung sind auch vermehrte Bitteraromen.

Unsere Röstung: Individuelle Zubereitung für optimalen Kaffee-Genuss

Unsere Kaffees werden allesamt täglich frisch für Sie im klassischen Trommelröstverfahren geröstet und haben so Zeit ihre Geschmacksstoffe optimal zu entfalten und unerwünschte Produkte, wie z. B. die Chlorogensäure abzubauen. Die Röstdauer in unserem handwerklichen Röstvorgang liegt zwischen 12 und 20 Minuten und erlaubt durch stetige Kontrolle während des Röstens ein individuelles Handling der einzelnen Charge. Dies sorgt für einen vollmundigen und intensiven Kaffee-Geschmack.

Der bittere Muntermacher

Welche Geschmäcker und Aromen sind in einem Kaffee enthalten?

Die einen können von Kaffee nicht genug bekommen, andere sind auch im fortgeschrittenen Alter nicht auf den Kaffee-Geschmack gekommen. Dies liegt unter anderem an Bitterstoffen, die für den berühmten Kaffee-Geschmack sorgen.

Den Geschmack des Kaffees nehmen wir über kleine Rezeptoren auf unserer Zunge auf wahr. Hiermit können wir lediglich fünf Geschmacksarten wahrnehmen: süß, sauer, salzig, bitter und umami – die Bezeichnung für einen wohligen Geschmack. Diese fünf Geschmäcker spiegeln sich in unterschiedlichen Ausprägungen in jedem Kaffee wider und bilden die Basis für Ihren Kaffee-Genuss.

Die Aromen eines Kaffees oder anderer Produkte nehmen wir über unsere Nase wahr. Die Anzahl der im Kaffee vorkommenden Aromen lässt sich, im Vergleich zum Geschmack, nicht auf eine fixe Zahl festlegen. Kaffeearomen sind weitaus komplexer, lassen sich aber wiederum zum Beispiel nach ihrer Herkunft oder Entstehungsart gliedern. Aromen, die einen enzymatischen Ursprung haben, werden von uns eher als fruchtig, blumig oder kräutig beschrieben. Das liegt daran, dass sie oft in Obstsorten und Zitrusfrüchten, Blumen, Kräutern und Gewürzen enthalten sind. Aromen, die am stärksten durch den Röstvorgang geprägt werden, sind überwiegend karamelliger Natur. Diese Aromen werden durch die Bräunung von Zucker während des Röstens gewonnen. Aus diesem Grund werden Kaffeearomen von uns eher nussig, karamellig oder kakaoartig wahrgenommen.

Die Herkunft unserer Kaffeebohnen

Nicht nur die Kaffeesorte, z. B. Arabica oder Robusta ist für den Geschmack des Kaffees ausschlaggebend, sondern auch die Herkunft. Diese Regel ist aber nicht nur beim Kaffee, sondern auch bei zahlreichen anderen Genießer-Produkten wie Wein oder Schokolade zu finden.

Kaffees aus Süd- und Zentralamerika gelten eher als Kaffeesorten mit ausgeprägten Aromen. Kaffees aus Afrika sind hingegen Sorten mit fruchtigen Säuren und leichteren Aromen. Indien bietet tolle ausgeprägte Strukturen für Röstaromen und je weiter es in Richtung Asien geht, desto körperreicher wird der Kaffee. Dies ist aber nur eine sehr grobe Einteilung, da das Mikroklima und verschiedene Böden unterschiedliche Aromen und Eigenschaften in der Kaffeebohne zur Ausprägung bringen.

Sollten Sie sich nicht sicher sein, welche Kaffeebohnen die richtigen für Sie sind, können Sie sich auf unsere Expertise verlassen. Wir beraten Sie jederzeit gern und beantworten all Ihre Fragen, damit Sie am Ende ein optimalen Genussmoment mit Ihrem Kaffee haben.

Der Unterschied zwischen Robusta und Arabica

Vom Kaffee gibt es ungefähr 90 verschiedene Arten, von der Zubereitungsform mal ganz abgesehen. Von diesen zahlreichen Gattungen sind für uns maximal vier Sorten relevant und davon sind mal gerade zwei Sorten von wirtschaftlicher Bedeutung. Neben den Sorten Kaffee Liberica, der aus dem Flachland Westafrikas stammt und Kaffee Excelsa, der aus dem Tschad stammt, sind heutzutage nur die zwei folgenden Sorten relevant: Kaffee Robusta und Kaffee Arabica.

Kaffee Robusta

Der Robusta-Kaffee (wissenschaftlich: Canephora) stammt von einer Kaffeepflanze aus Afrika ab. Kaffee Robusta wird auch als Tiefland-Kaffee bezeichnet und umfasst ca. 12 weitere Untervarianten. Robusta kennzeichnet sich durch kleine, runde Kaffeebohnen und wächst auf ca. 300 bis 1.000 Höhenmetern. Der kräftige Geschmack von Robusta-Kaffee ist durch holzige, erdige, malzige Geschmacksnoten untermauert. Ungefähr 40 % der weltweiten Kaffee-Produktion werden aus Robusta-Bohnen gewonnen. Durch seine Robustheit und Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten ist Kaffee Robusta besonders beliebt für den wirtschaftlichen Anbau und liefert dadurch höhere Erträge. Robusta enthält ca. 1,2 % bis 2,6 % Koffein im Rohkaffee.

Kaffee Arabica

Arabica-Kaffee (wissenschaftlich: Coffea arabica) wird überwiegend in südamerikanischen Ländern wie Brasilien, Kolumbien und Äthiopien angebaut. Im Vergleich zu Robusta wird Arabica in Höhenlagen auf 600 – 2.200 Höhenmetern angebaut und wird deshalb auch als Bergkaffee oder Java-Kaffee bezeichnet. Die Höhenlage beim Anbau beeinflusst, wie schnell die Pflanzen reifen. Je höher die Kaffeepflanzen wachsen, desto länger braucht es, bis sie geerntet werden können. In dieser Zeit bilden sich aber besonders wertvolle und komplexe Aromen. Im Vergleich zu Robusta sind Arabica-Pflanzen anspruchsvoller im Anbau und benötigen eine konstante Temperatur zwischen 15 und 25 Grad, ohne Wetterextremen wie Frost oder extreme Hitze. Arabica-Kaffee umfasst ungefähr 50 Untervarietäten. Arabica kennzeichnet sich außerdem durch größere und längere Bohnen, enthält ca. 0,8 bis 1,6 % Koffein im Rohkaffee und einen aromatischeren und milderen Geschmack als Robusta-Kaffee. Ungefähr 60 % der weltweiten Produktion werden durch Arabica-Kaffee erzielt.

Die Geschmäcker von Arabica und Robusta bei Wacker’s Kaffee

Unsere Kaffees bestehen zu 100 % aus Arabica-Bohnen, um die Feinheiten und die edlen Geschmacksräume der Kaffees abzubilden und herauszuarbeiten. Robusta finden Sie dagegen in unseren Espressi. Sie verleihen unserem Espresso eine erdige, malzige und dunkle Note. Je höher der Anteil an Robusta ist, desto dunkler und kräftiger wird auch Ihr Espresso.

Die richtige Röstung

Die mysteriösen Cracks beim Rösten

Wenn es um das Rösten von Kaffee geht, haben Sie vielleicht schon einmal vom ersten oder zweiten Crack gehört. Diese Bezeichnungen geben einen wichtigen Anhaltspunkt für unsere Röstmeister über die Entwicklung der Bohnen im Verlauf der Röstung. Der erste Crack entsteht, wenn sich Dampf und Gase in den Kaffeebohnen ausdehnen und die Bohne dadurch zum „platzen bzw. aufreißen“ bringen. Hierbei wird mit einem Schlag mehr Energie freigesetzt und die Entwicklungsphase beginnt. Wie kurz oder lang diese Phase gehalten werden muss, hängt von den Bohnen und dem gewünschten Röstgrad ab.

In dieser Phase werden die meisten Aromen gebildet und die Kaffeebohnen werden geglättet. Eine der wichtigsten Reaktionen hierbei ist die sogenannte „Maillard-Reaktion“. Bei der Maillard-Reaktion handelt es sich um eine nicht-enzymatische Bräunungsreaktion, die beim Braten, Rösten oder Frittieren bestimmter Lebensmittel zu beobachten ist. Der zweite Crack entsteht durch den „Zusammenbruch“ der Zellstruktur in der Kaffeebohne. Röstet man über diesen Punkt hinaus, besteht die Gefahr, wertvolle Aromen zu verlieren und die guten Bohnen zu verbrennen.

Die Aufbereitung von Kaffee nach der Ernte
Gewaschen oder lieber natürlich aufbereitet?

Ein weiterer wichtiger Punkt für eine intensive Geschmacksbildung ist die Art der Aufbereitung der Kaffeebohnen nach der Ernte. Hierbei geht es um unterschiedliche Verfahren, mit denen die Kaffeebohne von der sie umgebenden Fruchthülle bzw. dem Fruchtfleisch getrennt wird. Werden Sie mit gewaschenem bzw. nass-aufbereitetem Kaffee konfrontiert, so wird dieser nach der Ernte zunächst „entpulpt“, danach mit verschiedenen Bakterienkulturen fermentiert und abschließend gewaschen. Die „sauberen“ Bohnen werden auf eine „Restfeuchte“ von ca. 12 % getrocknet. Gewaschene Kaffees zeigen ein klareres, transparentes Geschmacksbild, dass den eigentlichen Grundgeschmack des Kaffees in den Vordergrund hebt. Eine trockene Aufbereitung versucht soweit wie möglich auf den Einsatz von Wasser zu verzichten. Die reifen Kaffee-Kirschen werden im Ganzen entweder maschinell (kurze, schnelle Trocknungszeiten von ca. 48 Stunden) oder klassisch auf dem Boden (Patio) oder auf Trockenmatten (Raised Beds) in der Sonne getrocknet. Erst danach werden die Reste des Fruchtfleischs maschinell entfernt. Bei dieser Fermentation des Fruchtfleisches und des darin enthaltenen Zuckers werden die Vorstufen von wichtigen Aromen gebildet, die über die Zeit in die Kaffeebohne übergehen und so süßlichere und aromatischere Kaffees hervorbringen. Darüber hinaus gibt es weitere Mischformen, wie „semi-washed“ Kaffee (weniger komplex) oder „Honey Dried“ (süßlicher), die verschiedene Geschmacksausprägungen hervorheben.

Die Klassiker des Kaffee-Genuss

Von Americano bis zum Wiener Eiskaffee

Wenn Sie an Kaffee denken, dann haben Sie sehr wahrscheinlich Ihren persönlichen Favoriten. Mittlerweile meinen wir mit „Kaffee“ nicht mehr einfach einen „Kaffee“, sondern vielmehr eine Vielzahl an leckeren kaffeehaltigen Getränken. Die Liste könnte dabei nicht vielfältiger sein. Wir haben Ihnen einen Auszug der beliebtesten Kaffeegetränke aufbereitet, die mittlerweile zu echten Klassikern geworden sind.

Kaffee Americano: Der Espresso, den die Amerikaner lieben

Unter einem Americano versteht man einen Espresso, der mit heißem Wasser verdünnt wird. Seinen Ursprung hat der Kaffee Americano im Zweiten Weltkrieg. Den in Italien stationierten amerikanischen Soldaten war der klassisch italienische Espresso zu stark, weswegen sie diesen immer mit einem Glas Wasser verdünnt haben. Das Mischverhältnis von Espresso zu Wasser beträgt bei dieser Kaffeespezialität 1:3. Dies wären ca. 30 ml Espresso und ca. 90 ml heißes Wasser. Die Verhältnisse variieren dabei aber je nach Geschmack und Zubereiter. Sie sollten unbedingt darauf achten, dass Sie zuerst das heiße Wasser in die Tasse füllen und anschließend den Espresso dazugeben. So bleibt die Crema des Getränks besser erhalten.

Cappuccino: Die beliebte Espressozubereitung mit dem Schuss Milch

Der Cappuccino ist bei den Deutschen eines der beliebtesten Heißgetränke überhaupt. Dies liegt an dem harmonischen Gleichgewicht aus Espresso, heißer Milch und leckerem Milchschaum. Die Ursprünge des Cappuccinos liegen in Österreich. In den traditionellen Wiener Kaffeehäusern wurde damals ein klassischer Kaffee mit Schlagsahne serviert. Dadurch, dass die Sahnehaube stark an die traditionelle Tracht der Kapuziner-Mönche erinnerte, war der heutige Cappuccino früher noch als „Kapuziner“ bekannt. Während des Ersten Weltkrieges brachten österreichische Soldaten ihren „Kapuziner“ nach Italien. Dort wurde er schließlich von den Italienern weiterentwickelt und erfreut sich bis heute als „Cappuccino“ an weltweiter Beliebtheit. Mittlerweile ist dieses Heißgetränk in keinem Café mehr wegzudenken.

Eiskaffee: Das erfrischend-kühle Kaffeegetränk für heiße Tage

Im Sommer ist er ein absoluter Klassiker in jeder Eisdiele: Der Eiskaffee! Für einen leckeren Eiskaffee müssen Sie aber nicht zwingend zur nächsten Eisdiele fahren, sondern können diesen ganz einfach zu Hause selbst zubereiten. Hierfür benötigen Sie lediglich klassischen Filterkaffee, den sie im Anschluss abkühlen lassen. Danach können Sie einen Schuss Milch hinzugeben. Sollten Sie es doch eher kräftiger mögen, können Sie auch kalten Espresso nutzen. Achten Sie bei der Wahl der Kaffeebohnen darauf, dass diese schonend Langzeit-geröstet wurden. Dies sorgt für einen angenehm bitterfeinen Geschmack, der sich hervorragend für einen Eiskaffee eignet. Anschließend geben Sie in Ihren Eiskaffee ein oder zwei Kugeln Vanilleeis. Für eine etwas fruchtige Note können Sie auch etwas Fruchteis hinzufügen. Sollten Sie Ihren Eiskaffee doch lieber kalorienbewusster genießen wollen, dann können Sie auch einfach Eiswürfel hinzufügen. Diese Kombination ist ein traditionelles Kaffeegetränk in Spanien und dort bekannt als „Café con hielo“ (Kaffee mit Eis).

Espresso: Der bittere Wachmacher

Neben klassischem Kaffee ist der Espresso eines der beliebtesten Kaffeegetränke. Vor allem in Italien ist er dort das traditionelle Heißgetränk. Der Begriff Espresso bezeichnet jedoch nicht die Schnelligkeit (ähnlich zu Express), sondern leitet sich vom italienischen Wort „expressivo“ ab, was so viel wie „frisch zubereitetes Getränk“ bedeutet. Mittlerweile wird immer stärker in Kaffee- und Espressobohnen unterschieden. Dabei stammen die Bohnen für diese beiden Heißgetränke von derselben Pflanze ab. Die Unterschiede entwickeln sich erst bei der Röstung, späteren Zubereitung und im Geschmack. Espressobohnen unterscheiden sich aufgrund der längeren Röstung meist schon farblich von den Kaffeebohnen. Optisch sind die Espressobohnen dunkler und leicht glänzend. Für einen klassischen Espresso werden die Kaffeebohnen fein gemahlen und mithilfe einer Espressomaschine mit 6 bis 9 Bar gepresst.

Latte Macchiato: Für alle, die ihren Kaffee süßer mögen

Der Latte Macchiato ist eine Kaffeezubereitung, bestehend aus Espresso und Milch. Die Zusammensetzung des Latte Macchiato ist sehr ähnlich zum Cappuccino, enthält in der Regel aber einen höheren Milchanteil und wird dadurch süßer. Ursprünglich wurde das Getränk in Italien für Kinder zubereitet, damit sie zusammen mit den Erwachsenen Kaffee trinken können. Der Begriff Latte Macchiato bedeutet ins Deutsche übersetzt so viel wie „gefleckte Milch“: Mittlerweile ist er aber auch bei den Erwachsenen immer beliebter geworden und wird traditionell in einem hohen, schmalen Glas serviert. Hierdurch werden die drei ineinander verlaufenden Schichten besonders sichtbar, die aus warmer Milch, Espresso und cremigem Milchschaum bestehen.

Kaffee Mokka: Der orientalische Kaffee-Genuss

Wenn Sie an Mokka-Kaffee denken, dann haben Sie sehr wahrscheinlich Assoziationen mit 1001 Nacht. Kein Wunder, denn Mokka-Kaffe ist eine jahrhundertealte arabische Kaffeespezialität. Ursprünglich stammen die Mokka-Bohnen jedoch aus Afrika. Dort wuchs sie zunächst in Äthiopien, bevor sie in Jemen auf Plantagen angebaut wurde. Kaffee Mokka ist eine der ältesten Zubereitungsarten für Kaffee. Für die Zubereitung wird sehr feines Kaffeemehl zu gleichen Anteilen mit Zucker vermischt. Wenn Sie es etwas süßer mögen, können Sie den Zuckeranteil auch verdoppeln. Für den klassischen Mokka-Geschmack sollten Sie aber lieber ganz auf den Zucker verzichten. In arabischen Ländern sind Piment oder Rosenwasser jedoch beliebte Zutaten, um den Mokka zu verfeinern. Welche Kaffeezubereitung ist Ihre liebste? Bei uns finden Sie eine große Auswahl an beliebten und hochwertigen Kaffeesorten für jeden Geschmack. Sie können sich nicht entscheiden? – Kein Problem, wir beraten Sie gern und finden mit Ihnen gemeinsam die Sorte, die am besten zu Ihnen und Ihren Vorlieben passt.